Segel setzen mit der Finanzmanufaktur Jürgen Rossegger

Arbeiten, weil es Ihnen Freude macht und nicht weil Sie es müssen? Die dafür nötige finanzielle Sicherheit können Sie ganz sicher erreichen. Nach 22 Jahren in der Finanzbranche kann ich mit gutem Gewissen behaupten, mit allen Wassern gewaschen und nach jedem Sturm sicher im Hafen angelegt zu haben. Vertrauen Sie in meine Erfahrungen und lassen Sie uns gemeinsam zu neuen Ufern aufbrechen. Leinen los für eine Zukunft mit Entscheidungen, die nicht die Finanzen entscheiden, sondern SIE!

Inflation

Scheinbar ist es die schlimmste Befürchtung der Deutschen. Die Furcht davor ist wahrscheinlich größer als die vor einem Euro-Zusammenbruch: Inflation. Finanzexperten nennen sie gern finanzielle Repression. Denn sie bringt Sparer um ihr Vermögen. Aktuell liegt die Inflationsrate in Deutschland bei zwei Prozent. Bei einem Vermögen von 100.000.- Euro ist bei dieser Teuerungsrate in 15 Jahren nur noch 75.000.- Euro Kaufkraft übrig. Ein Sparer verliert hierbei also ein Viertel seines Vermögens. Zinsen und Steuern sind hierbei nicht berücksichtigt.  Tagesgeld bringt derzeit im Schnitt weniger als 1,4 Prozent jährlich. Damit schaffen es Anleger also schon nicht mehr, die aktuelle Geldentwertung auszugleichen. Von einer realen Rendite ganz zu schweigen. Auch in diesem Umfeld führt kein Weg an Sachwerten vorbei. Schließlich erhöht sich langfristig ihr Wert mit der Inflationsrate.

Spekulationsblase bei Immobilien?

kaum steigen die Preise bei Immobilien markant an, geht schon wieder “typisch deutsch” die Angst um, es könnte sich um eine Spekulationsblase handeln. Dieser heftigere Ansteig war wohl auffällig, da die Preise für Immobilien in den letzten Jahren nur moderat gestiegen sind.

Was spricht gegen eine Immobilienblase in Deutschland?

  • Das durchschnittliche Einkommen der sozialversicherten Menschen wird auch in den nächsten Jahren steigen. Wer hätte einem Berater 1980 geglaubt, wenn dieser behauptet, daß sich die Löhne sich in 30 Jahren verdoppeln würden?
  • Mieten werden steigen! Mir kam ein Mietvertrag vom 01.03.1952 in die Hände. Diese Wohnung wurde damals in Singen (Hohentwiel) für monatlich 78,30 DM vermietet. Dieser Mietvertrag wurde im laufe der Jahre nach verschiedenen Modernisierungsmaßnahmen auf heute 502.- Euro monatlich angehoben!!! So wie Löhne steigen werden, werden auch die Preise für Immobilien in guten Lagen steigen.
  • trotz günstiger Zinsen haben wir keine amerikanischen Verhältnisse, wo Immobilien teils ohne Eigenkapital finanziert wurden.
  • Grund und Boden ist nicht beliebig vermehrbar. Gerade in Konstanz lässt sich dies sehr schön beobachten.

 

 

 

 

Warum steigen Immobilienpreise?

Ein Argument – Die Zinsen für Immobiliendarlehen sind niedrig wie nie!

Wer heute ein Immobiliendarlehen über 250.000 € benötigt, bekommt das Geld von seiner Bank, je nach persönlicher Situation, zu rekordniedrigen Zinsen von 2,5 Prozent jährlich finanziert. Und zwar bei zehnjähriger Zinsbindung. Berücksichtigen wir hierbei noch 2% anfängliche Tilgung, ergibt sich hieraus eine Belastung von 940.- €. Vor wenigen Jahren mussten Häuslebauer noch rund fünf Prozent Zinsen bezahlen. Das entsprach bei ebenso zwei Prozent anfänglicher Tilgung 1.500.- €.  Im Jahr 2000 kostete das selbe Geld gar 6,3 Prozent oder mehr. Allein die Zinskosten: 1.312.- Euro im Monat!!! Beträge, die für die meisten Normalverdiener, vor allem mit Kindern, nicht zu stemmen waren. Heute gibt es die gleiche Finanzierung also wesentlich günstiger.

Werden die Zinsen in den kommenden Monaten ruckartig steigen? Unwahrscheinlich. Schließlich sind die Staatsschuldenprobleme weder in Europa noch in Amerika gelöst. Für Häuslebauer und Kapitalanleger werden deshalb die Zinsen erst mal günstig bleiben, und die Nachfrage wird weiter wachsen!

 

 

 

Euro und Sachwert

in den letzten Wochen wurde ich immer wieder zu dem Thema Euro und Sachwert angesprochen. Viele meiner Freunde und Kunden machen sich Gedanken, wie sicher Bargeld im Euro noch ist, und wie Geld in Sachwerte investiert werden kann. Wir wissen alle nicht, welches der diskutierten Szenarien sich durchsetzten wird, und können auch nicht genau absehen, welche Konsequenzen dies mit sich bringt. Wir können beobachten, dass bestimmt schon jede Woche Wirtschaftswissenschaftler, Ökonomen von Banke und Wirtschaftsforschungsinstitute diskutieren, welcher Weg der richtige ist. Wir man einige Länder aus dem Euro ausschließen, oder wird sich Deutschland aus dem Euro zurückziehen? Nicht nur Länder wie Griechenland haben ihre Staatsausgaben nicht im Griff. Experten warnen bereits seit Anfang 2010 ganz massiv vor einem Anspringen der Inflationsrate hier klicken. In England ist die Inflationsrate im Mai 2011 bereits auf über 4% geklettert hier klicken. Im amerikanischen Bundesstaat Utah wird Gold wieder zum offiziellen Zahlungsmittel erklärt hier klicken, und die OECD sagt für Deutschland eine Teuerungsrate von 2,6% voraus. (Stand 2012) Bei den sich auftürmenden Staatsschulden kann dies erst der Anfang einer großen Inflationswelle sein.

Machen Sie sich deutlich: Bei gut 2,5% Inflationsrate haben 100.000.- € in 20 Jahren lediglich eine Kaufkraft von noch rund 60.000.- €. Finanzierungszinsen für Immobilien sind sehr günstig! Es gibt gute Angebote auf dem Markt, wie Sie sicher in Immobilien an guten Standorten investieren können.

 

Reichtum und Vermögen

„In der heutigen Zeit sind materielle Dinge nicht länger die Ursache

für Reichtum und Vermögen. Die wahre Quelle hierfür
sind der menschliche Geist, das menschliche Bewusstsein, die
menschliche Vorstellungskraft und unser Vertrauen in die Zukunft.“
Malcolm Stevenson „Steve“ Forbes
Milliardär und Präsident des US-Wirtschaftsmagazin Forbes